Der Duftklassiker schlechthin: Chanel No. 5

Wenn Sie den Duftklassiker schlechthin nennen müssten, welcher wäre dies? Die meisten würden an dieser Stelle vermutlich Chanel No. 5 sagen. Das berühmte Parfüm wurde 1921 lanciert und ist seitdem stets erfolgreich. Weltweit wird etwa alle 30 Sekunden ein Flakon davon verkauft. Im Auftrag von der Modeikone Coco Chanel entwickelte der Hofparfümeur der russischen Zaren-Familie, Ernest Beaux, einen Duft, der „wie eine Frau riecht“. Genauer gesagt entwickelte er zehn Düfte. Die Nummer 5 gefiel Coco Chanel am besten. Somit wäre auch das Rätsel um den Namen gelöst. Das Parfum Chanel No. 5 ist ein echter und zeitloser Klassiker. Die Herznote liest sich wie ein frisches Blumenbouquet: Ylang-Ylang, Jasmin, Neroli und Mairose geben dem Parfum eine sehr florale Note. Das Besondere und Wertvolle an dem Duftelement der Mairose ist, dass sie nur morgens gepflückt werden darf, da sie nach nur wenigen Stunden ihre Duftkraft verliert. Auch das Pflücken der Jasmin-Blüten in der Stadt Grasse, der „Welthauptstadt des Parfums“,  in Frankreich wird streng von Chanel überwacht.

Looking for the perfect present!

Und was tragen Sie im Bett?

Die Basisnote von Chanel No. 5 ist besonders sinnlich und erotisch. Warme Vanille und Sandelholz sorgen für einen besonders femininen Duftcharakter und machen es unwiderstehlich anziehend. Das Parfum unterstreicht, wie von Coco Chanel gewollt, perfekt die weibliche Seite seiner Trägerin. Sie selbst trug das Parfum täglich. Und auch andere Berühmtheiten liebten den Duft. Marylin Monroe zum Beispiel beantwortete die Frage, was sie im Bett trage, mit dem Satz „ein paar Tropfen Chanel No. 5“. Auch die Testimonials des Parfums können sich international sehen lassen: Audrey Tatou, Vanessa Paradis, Catherine Deneuve, sowie Nicole Kidman. Momentan wirbt der beliebte Hollywood-Beau Brad Pitt als erstes männliches Testimonial für Chanel No. 5.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>